Die Ordnung der Dinge

Wer die Chemie verstehen will, muss sich zunächst mit dem Periodensystem der Elemente beschäftigen, denn darauf baut letztlich die gesamte Chemie auf. 92 natürlich vorkommende Elemente gibt es, darunter sind Gruppen von Elementen mit ähnlichen Die Ordnung der Dinge Eigenschaften. Dimitri Mendelejew war der erste, der dies erkannte und die Elemente entsprechend ordnete. Der Autor, er ist Physiker und ausgezeichneter Wissenschaftsjournalist, verzichtet auf lange chemische Erörterungen, statt dessen stellt er die Geschichte der Elemente von ihrer Entdeckung bis zu ihrer Verwendung in den Vordergrund, und da gibt es manches zu berichten, vom Wasserstoff ebenso wie von Silicium, Uran, Plutonium, Eisen, Natrium, Quecksilber und den vielen anderen Elementen. Auf Formeln hat der Autor total verzichtet, sie werden auch erst notwendig, wenn sich die Atome zu größeren Einheiten, den Molekülen, verbinden. So schreibt er über "Bomben, Geld, Alchimie, Politik, Geschichte, Gift, Verbrechen, Liebe". - Eine unterhaltsame, aber auch informative Lektüre, empfehlenswert ab mittleren Beständen zur Ergänzung grundlegender Sachbücher.

Annelies Mücke

Annelies Mücke

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die Ordnung der Dinge

Die Ordnung der Dinge

Sam Kean
Hoffmann und Campe (2011)

445 S. : Ill., graph. Darst.
fest geb.

MedienNr.: 568582
ISBN 978-3-455-50208-4
9783455502084
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Na
Diesen Titel bei der ekz kaufen.