Das Vaterunser neu ausgelegt

Gerhard Lohfink fasst hier Erkenntnisse zusammen, die er - zusammen mit seinem Bruder Norbert - seit 30 Jahren für Akademietagungen und Vorträge erarbeitet und dargestellt hat. Er stellt eingehend, Fürbitte für Fürbitte, die Situation der Jünger Das Vaterunser neu ausgelegt in ihrem sprachlichen und gläubigen Umfeld dar, für die Jesus, der in der Welt und Sprache des Alten (Ersten) Testaments lebt, das Gebet formuliert und von daher jedes Wort gemeint hat. Paraphrasierungen ("Mutter unser" u.ä.) und Neuübertragungen seien vom ursprünglich gemeinten Sinn her mit Vorsicht zu gebrauchen, weil sie sich meist in Assoziationen erschöpfen, die mit Jesu Absicht für dieses Bittgebet nichts mehr zu tun haben und in die Irre führen. Abschließend formuliert er eine eigene Vaterunser-Paraphrase, die aber nicht gebetet werden kann, sondern nur in Kurzform das im Buch Gesagte zusammenfassen und memorieren soll. Wer Lohfinks klar und verständlich gefassten Ausführungen beachtet, wird das Herrengebet nicht mehr gedankenlos herunterleiern oder parodistisch paraphrasieren. - Sinnvoll für jede Bücherei.

Georg Bergmeier

Georg Bergmeier

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Das Vaterunser neu ausgelegt

Das Vaterunser neu ausgelegt

Gerhard Lohfink
kbw Bibelwerk (2012)

124 S.
fest geb.

MedienNr.: 573802
ISBN 978-3-460-32126-7
9783460321267
ca. 14,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Re
Diesen Titel bei der ekz kaufen.