Warum der freie Wille existiert

Hat der Mensch einen freien Willen und damit auch die Verantwortung für sein Tun oder ist er durch mikrophysikalische Prozesse in seinem Gehirn völlig determiniert? Diese Frage lässt sich heute nicht mehr durch einen Rückgriff auf die philosophische Warum der freie Wille existiert Diskussion vergangener Zeiten beantworten, sondern verlangt eine Kritik des Materialismus auf der Höhe neuerer naturwissenschaftlicher Erkenntnisse ebenso wie eine tiefe Einsicht in unsere Zuschreibungen von freiem Willen und Verantwortung sowohl im Alltagsleben wie auch in den Spezialwissenschaften, etwa der Wirtschaft oder der Gesellschaftstheorie. Diesen weitgespannten Erfordernissen entspricht in ausgezeichneter Weise dieses Buch des in Amerika lehrenden Philosophen Christian List, das in methodischer Strenge die Argumente der Leugner menschlicher Willensfreiheit Punkt für Punkt zerlegt und widerlegt, die eigenen Thesen aber auch mit einer Vielzahl gut ausgewählter anschaulicher Beispiele untermauert, die auch derjenige nachvollziehen kann, der in dieser Thematik nicht bewandert ist. List verabschiedet sich dabei keineswegs von den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, doch weist er nach, dass gerade der Mensch ein weitaus höherstufiges Phänomen ist, das zwar auf physikalischen Prozessen aufbaut, durch diese aber nicht hinreichend erklärt werden kann und man in ihm deshalb einen intentionalen Akteur sehen muss.

Richard Niedermeier

Richard Niedermeier

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Warum der freie Wille existiert

Warum der freie Wille existiert

Christian List ; aus dem Englischen von Erich Ammereller
wbgAcademic (2021)

224 Seiten : Diagramme
fest geb.

MedienNr.: 605154
ISBN 978-3-534-27320-1
9783534273201
ca. 28,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ph
Diesen Titel bei der ekz kaufen.