Althea Gibson

Althea Gibson (1927-2003) und Angela Buxton (1934-2020) waren erfolgreiche Grand-Slam-Turniersiegerinnen. 1956 gewannen sie das Tennis-Damendoppel in Paris und in Wimbledon. Das Besondere daran: Gibson war farbige Amerikanerin und Buxton britische Althea Gibson Jüdin, die eine klassisch weiße Sportart eroberten. Das Leben (und nicht nur die Erfolge) werden gut beschrieben, etwa dass bei beiden das Leben durch Rassismus oft nur schwer erträglich war. So durfte A. Gibson oft nicht die Umkleiden nutzen oder A. Buxton wurde es verwehrt, als Trainerin in Wimbledon zu arbeiten. - Das v.a. für Tennisfans interessante Sachbuch (ursprünglich 2004 erschienen) ist ein Zeitdokument, das nicht durch das Eintreten der Sportlerinnen für Bürgerrechte gekennzeichnet ist (vielleicht der damaligen Zeit geschuldet) und kann in ausgebauten Beständen Einsatz finden.

Michael Müller

Michael Müller

rezensiert für den Borromäusverein.

Althea Gibson

Althea Gibson

Bruce Schoenfeld ; aus dem amerikanischen Englisch von Elisabeth Schmalen
HarperCollins (2021)

412 Seiten : Illustrationen
fest geb.

MedienNr.: 608091
ISBN 978-3-7499-0259-0
9783749902590
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Sp
Diesen Titel bei der ekz kaufen.