Und die Erde wird zittern

Als Rasputin 1916 grausam ermordet wurde, war er in den Augen vieler Menschen weltweit zu einer regelrechten Personifizierung des Bösen geworden. So viel ist im Laufe des letzten Jahrhunderts über Rasputin gesagt und geschrieben worden, man möchte Und die Erde wird zittern meinen, dass es kaum noch etwas hinzuzufügen gibt. Doch der Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahre 1991 führte zu einer intensiven Aufarbeitung von Russlands Vergangenheit. Viele russische Archive haben damit begonnen, ihre Geheimnisse preiszugeben. Der Historiker Douglas Smith, der für das U.S. State Department in der Sowjetunion und als Russisch-Dolmetscher für Ronald Reagan tätig war, konnte so die objektiven Fakten von Rasputins Lebensweg ermitteln, etwas, das bei Rasputin vorher nie wirklich gelungen war. Niemand wusste Genaues über Rasputins Herkunft, seine sexuellen Neigungen, seine mögliche Verbindung zu religiösen Untergrundsekten, und was am wichtigsten war: Niemand wusste, welchen Einfluss er am Zarenhof tatsächlich genoss und wie genau seine Beziehung zum Zarenpaar und ihren Kindern aussah. Smith zeigt auf, dass die entscheidende Wahrheit über Rasputin jene war, die die Russen in ihren Köpfen herumtrugen. Rasputins Mythos war fatal, aber nicht nur für ihn, sondern für die ganze Nation. - Douglas Smith leistet mit dieser spannenden Biografie, die zugleich ein mit vielen Farben und Facetten ausgeschmücktes Panorama der russischen Geschichte bietet, einen unschätzbaren Beitrag zur Ursachenforschung, warum das zaristische Russland durch die bolschewistische Revolution fast sang- und klanglos untergegangen ist.

Armin Jetter

Armin Jetter

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Und die Erde wird zittern

Und die Erde wird zittern

Douglas Smith
Theiss (2017)

896, [32] S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 592099
ISBN 978-3-8062-3574-6
9783806235746
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.