Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen

Als ihre Mutter für Rose zum neunten Geburtstag einen Zitronenkuchen backt, schmeckt dieser plötzlich nach Traurigkeit. Fortan drängt sich Rose bei jedem Essen das Gefühl auf, mit dem es zubereitet wurde. Das ist manchmal kaum zu ertragen, z.B. Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen als sie die Verliebtheit ihrer Mutter in einen fremden Mann spürt. Doch nach und nach lernt Rose mithilfe von George, dem Freund ihres Bruders, den Umgang mit dieser besonderen Fähigkeit. Auch ihren Bruder Joseph umgibt ein Geheimnis: Er verschmilzt mit Möbelstücken. Doch das zehrt ihn langsam auf. - Aimee Benders Buch liegt eine sehr originelle Idee zugrunde. Es erzählt die Geschichte einer Familie, deren Mitglieder wenige Gemeinsamkeiten haben, bis auf diese abnormen Besonderheiten, die die Charaktere prägen. So wird Roses Erwachsenwerden von ihrem Gefühlsschmecken bestimmt. Joseph dagegen ist schweigsam und in sich gekehrt. Viele schöne Sätze lassen beim Lesen innehalten. Ein schräges, sehr empfehlenswertes Buch. (Übers.: Christiane Buchner u. Martina Tichy)

Tina Schröder

Tina Schröder

rezensiert für den Borromäusverein.

Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen

Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen

Aimee Bender
Berlin-Verl. (2011)

299 S.
fest geb.

MedienNr.: 568013
ISBN 978-3-8270-0986-9
9783827009869
ca. 19,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.