Karate police

Nachdem die Mitglieder der Karatepolizei den gefährlichen Einhornkönig zur Strecke gebracht haben, jagen sie die Doodas. Diese Verbrecherbande hat süße, kleine Welpen entführt. So machen sich Eierkopf und Katze an das Lösen des Falls. Das Besondere Karate police an diesem liebenswerten, fantasievollen Manga ist das Autorenduo. Yuna, acht Jahre alt, hat die Story erfunden, ihr Papa hat die Illustrationen entworfen. Die Geschichte spiegelt die Erzählweise eines Kindes wider. Der kreative Prozess scheint durch, die Erzählung ist impulsiv und verspielt. Leseerfahrungen eines Kindes werden sichtbar. Der zerbrechliche Held Eierkopf ist von Humpty Dumpty inspiriert. Panels mit Szenen, die durch ausführliche Erläuterungen über viel Text verfügen, wechseln mit Actionszenen ab, die ohne Text auskommen. Die durchweg zarten, farbigen Zeichnungen sind klar, die Charaktere werden als Menschen oder Fantasiewesen und somit deutlich unterscheidbar gezeichnet. Die Hintergründe sind flächig und lassen den Protagonisten Raum. Ein unterhaltsames Lesevergnügen, vielleicht nicht nur für Kinder.

Ursula Reich

Ursula Reich

rezensiert für den Borromäusverein.

Karate police

Karate police

Yuna Sommer Rakhmanko - Geschichte und Character Design ; Mikkel Sommer - Zeichnungen
avant-verlag (2023)

[unpaginiert] : farbig
kt.

MedienNr.: 616797
ISBN 978-3-96445-097-5
9783964450975
ca. 12,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 8
Systematik: K
Diesen Titel bei der ekz kaufen.