Vladimir, der kleine Vampir

Vladimir! Was für ein großer Name für einen kleinen Vampir! Ob es dem Vampirsprössling in dieser Geschichte wohl gelingen wird, es seinem berühmten Namensvetter Graf Dracula gleichzutun? Er stellt sich bei seinen jugendlichen Vampirübungen nämlich Vladimir, der kleine Vampir nicht ganz so geschickt an. Seine besten Freunde, eine Bande wilder Tiere, sind viel zu schnell und zu geschickt, als dass der kleine Vladimir es schaffen könnte, sie mit seinen Zähnen, wenn auch nur zu Übungszwecken, zu erwischen. Und auch der erste nächtliche Streifzug in die Stadt jagt Vladimir selbst einen größeren Schrecken ein als den Kindern, auf die er es eigentlich abgesehen hat. Doch siehe da! Die Erwachsenen scheinen sich tatsächlich vor ihm zu fürchten... - Grégoire Solotareff spielt in seinen Illustrationen stark mit Licht- und Schatteneffekten und verbildlicht durch geschickte Farbgebung den Übergang von der Nacht zum Tag. Er schafft damit eine Gruselatmosphäre, die gut zur Geschichte passt. Der kleine Vampir wird zugleich liebenswert und furchterregend dargestellt und weckt in seiner Unvollkommenheit die Sympathien des Betrachters. Eine Geschichte, die Kindern wohl die Angst vor Vampiren nehmen soll. Etwas unklar in der Kernaussage, aber insgesamt trotzdem ganz nett.

Elisabeth Brendel

Elisabeth Brendel

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Vladimir, der kleine Vampir

Vladimir, der kleine Vampir

Grégoire Solotareff ; aus dem Französischen von Alexander Potyka
Picus Verlag (2021)

[40] Seiten : farbig
fest geb.

MedienNr.: 972366
ISBN 978-3-7117-4018-2
9783711740182
ca. 17,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 5
Systematik: KK
Diesen Titel bei der ekz kaufen.