Berta Isla

Beinahe erscheint der neue Roman von Javier Marías wie eine Fortsetzung seiner Trilogie "Dein Gesicht morgen", wechseln die Schauplätze doch wieder zwischen Spanien und Großbritannien, spielt auch er in einem undurchsichtigen Spionagemilieu. Tomás Berta Isla und Berta kennen sich von Kindheit an, werden bald ein Paar, heiraten und bekommen Kinder. Der äußerst sprachbegabte Tomás geht zum Studium nach Oxford, wird dort, eine unheilvolle Verwicklung ausnutzend, vom Geheimdienst angeworben, eine Tätigkeit, die Verschwiegenheit verlangt, sogar der eigenen Ehefrau gegenüber. Später verschwindet er sogar für Jahre, kehrt zurück und bleibt doch ein Fremder. - Der um Spionageelemente angereicherte Roman wird vor allem aus der Perspektive Bertas geschildert, über weite Strecken sogar in Ich-Form. Sie liebt Tomás, auch wenn vieles in der Beziehung im Dunkeln bleibt. Auch wenn der Autor wieder zu seinen bekannten abschweifenden Stilmitteln greift, wird wohl jeder Leser die literarische Brillanz erkennen und schätzen. Ein großartiger Roman. (Übers.: Susanne Lange)

Dietmar Adam

Dietmar Adam

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Berta Isla

Berta Isla

Javier Marías
Fischer (2019)

653 S.
fest geb.

MedienNr.: 596065
ISBN 978-3-10-397396-9
9783103973969
ca. 26,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.