Missbrauchte Kirche

Der in der Vergangenheit durch seine Offenlegung von Missständen in der Diözese St. Pölten bekannt gewordene Priester Wolfgang F. Rothe (zul. "Gewollt. Geliebt. Gesegnet", BP/mp 22/488) arbeitet in diesem Buch seine Erfahrungen mit Amts- und Machtmissbrauch Missbrauchte Kirche in der Kirche auf. Rothe, der zunächst eine steile Karriere in konservativ-traditionalistischen Kreisen gemacht hat, wurde selbst zum Opfer von Erpressung, Denuntiation und sexueller Belästigung durch Vorgesetzte und Amtsinhaber. Im Rückblick schreibt er dieses Buch, um Betroffenen eine Stimme zu geben und um die Hintergründe der Missbrauch begünstigenden und Missbrauch vertuschenden Strukturen in der Kirche aufzudecken. Rothe wechselt biografisch-erzählende Passagen mit thematisch-analytischen Kapiteln ab, in denen er auf die Zusammenhänge zwischen lehramtlicher Sexualmoral und destruktiven Machtstrukturen eingeht. Sein Schreibstil ist flüssig und seine Gedanken sind klar formuliert, er schreibt sachlich und benennt die Täter und ihre Machenschaften unverblümt. Dennoch ist dieses Buch keine bloße Anklage, sondern das persönliche Zeugnis eines mutigen Menschen, der Wege aus der Abhängigkeit gefunden hat und deutlich macht, wie eine versöhnte katholische Sexualmoral aussehen kann und müsste. Ein wichtiges, erhellendes Buch, das in einer Reihe steht mit David Bergers "Der heilige Schein" und Doris Reisingers "Nicht mehr ich". Absolut lesenswert!

Vanessa Görtz-Meiners

Vanessa Görtz-Meiners

rezensiert für den Borromäusverein.

Missbrauchte Kirche

Missbrauchte Kirche

Wolfgang F. Rothe
Droemer (2021)

268 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 605476
ISBN 978-3-426-27869-7
9783426278697
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Re
Diesen Titel bei der ekz kaufen.