Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2019

Steven Herrick: „Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen“

Der australische Autor Steven Herrick und der deutsche Übersetzer Uwe-Michael Gutzschhahn erhalten den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis der Deutschen Bischofskonferenz für das im Thienemann Verlag erschienene Buch „Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen“. Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro wird zwischen Autor (4.000 Euro) und Übersetzer (1.000 Euro) aufgeteilt.

Steven Herrick entführt den Leser in eine australische Kleinstadt der 60er Jahre, in das Leben von Harry und dessen jüngerem Bruder Keith. Nach dem frühen Tod der Mutter hält der Vater die Familie zusammen. „Harry schildert seine Erlebnisse auf dem Weg ins Erwachsenwerden in einer Offenheit, die anrührt“, so Weihbischof Brahm. „Frank und frei vertraut er uns Lesenden an, was in ihm vorgeht: seine diebische Freude, wenn ein Streich gelingt, sein Ringen mit dem Verlust der Mutter und der Freundin, die großen und kleinen Fragen, die sich auftun im Abenteuer des Erwachsenwerdens.“

Die Jury hat außerdem 14 weitere Titel für die Empfehlungsliste aus insgesamt 190 eingereichten Titeln ausgewählt. Die Jury besteht aus dem Vorsitzenden, Weihbischof Robert Brahm (Trier), Gabriele Cramer (Münster), Cornelia Klöter (Leipzig), Bettina Kraemer (Bonn), Susanne Kriesmer (Burgbrohl), Dr. Heidi Lexe (Wien), Dr. Klara Asako Sarholz (Bottrop), Prof. Dr. Markus Tomberg (Fulda), Elisabeth Wagner-Engert (Ellgau) und Anna Winkler-Benders (Frankfurt).

Der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis wird in diesem Jahr zum 30. Mal vergeben. Der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Gebhard Fürst (Rottenburg-Stuttgart), zeichnet die Preisträger am 23. Mai 2019 in Hamburg aus.

(aus der Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz)

 


Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen

Kaum ein Leser wird sich in den äußeren Umständen des Ich-Erzählers wiederfinden: Nach dem frühen Tod seiner Mutter müssen er, sein Bruder Keith und sein Vater sich mit den Problemen von Geldmangel, fehlender Mutter/Frau und den Anfeindungen Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen aus der Nachbarschaft auseinandersetzen. Der Weg in die Pubertät wird dadurch besonders hart, zumal seine erste Wunschfreundin bei einer Überschwemmung ums Leben kommt. Die zweite wird von dem Frauenheld Wayne verführt. - In kurzen Kapiteln, in freier Versform geschrieben, lässt der Autor den Leser hautnah teilnehmen an der Entwicklung vom Kind zum Mann. Und wenn auch die äußeren Umstände eher exotisch wirken, bei den Gedanken und Empfindungen können sich viele Gleichaltrige wiederfinden. Allerdings könnte besonders für diese Zielgruppe die sprachliche Form zum Hindernis werden. Obwohl gerade die knappen Kapitel den Einstieg erleichtern und trotz poetischer Sprache der Text nicht elitär und abgehoben ist. Für Leser/innen mit Gespür für Besonderes. (Übers.: Uwe-Michael Gutzschhahn)

Lotte Schüler

Lotte Schüler

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen

Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen

Steven Herrick
Thienemann (2018)

239 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 877366
ISBN 978-3-522-20246-6
9783522202466
ca. 15,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: J
Diesen Titel bei der ekz kaufen.

Preisträger und Übersetzer


Steven Herrick wurde 1958 in Brisbane (Australien) als jüngstes von sieben Kindern geboren. Er studierte Literatur und arbeitet seit vielen Jahren als Schriftsteller insbesondere für Lyrik. Steven Herrick lebt mit seiner Frau in der australischen Stadt Katoomba in den Blue Mountains und hat zwei erwachsene Söhne. Das englische Original des Buches „by the river“ erschien bereits im Jahr 2004. Es erhielt zahlreiche Preise, darunter den Ethel Turner Prize for Books for Young Adults.

Uwe-Michael Gutzschhahn, geboren 1952 in Langenberg/Rheinland, studierte Germanistik und Anglistik und lebt heute als Übersetzer, Herausgeber, Autor und Lektor in München. Im Jahr 2011 erhielt er den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis für die Übersetzung von „Einmal“ von Morris Gleitzman. Im vergangenen Jahr wurde er mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für sein übersetzerisches Gesamtwerk ausgezeichnet.

Steven Herrick, Uwe-Michael Gutzschhahn - Fotos: privat / Miriam G. Möllers, Berlin

Empfehlungsliste mit medienprofile-Rezensionen


Herzdenker

Rezension

Herzdenker

Vic ist ein 16-jähriger Junge, der es nicht ganz leicht im Leben hat: Er leidet an dem Möbius-Syndrom. Das ist eine Nervenkrankheit, die bewirkt, dass er keinen Muskel in seinem Gesicht (...)

Was wird aus uns?

Rezension

Was wird aus uns?

In gewohntem Stil präsentiert uns Antje Damm reichlich illustriert mit Fotos und Grafiken und in mehr als 60 Fragen vielfältige Aspekte der Natur. "Haben Pflanzen Rechte?", "Was können wir (...)

Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen

Rezension

Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen

Kaum ein Leser wird sich in den äußeren Umständen des Ich-Erzählers wiederfinden: Nach dem frühen Tod seiner Mutter müssen er, sein Bruder Keith und sein Vater sich mit den Problemen von (...)

Das letzte Schaf

Rezension

Das letzte Schaf

Eine Herde von sieben Schafen wird mitten in der Nacht von hellem Licht aufgeweckt und merkt mit Entsetzen, dass die Hirten fort sind. Je nach Temperament stellen sie die skurrilsten (...)

Vier Wünsche ans Universum

Rezension

Vier Wünsche ans Universum

Virgil ist ewiges Mobbingopfer, besonders Chet hat es auf ihn abgesehen. Chet wird von seinem Vater unter Druck gesetzt, ein harter Kerl zu werden, und geht daher auf Schlangenjagd im Wald. (...)

17 Erkenntnisse über Leander Blum

Rezension

17 Erkenntnisse über Leander Blum

Leander und Jonas sind von Kindesbeinen an engste Freunde. Sie teilen eine tiefe Leidenschaft für das Malen und die Kunst. Als Jugendliche leben sie diese Leidenschaft auch unter dem (...)

Glücklich ist, wer Dunne kriegt

Rezension

Glücklich ist, wer Dunne kriegt

Die Zweitklässlerin Dunne liebt die Schule sehr, aber sie vermisst schmerzlich ihre beste Freundin Ella Frida, die weggezogen ist. Dunne soll die Winterferien bei ihren Großeltern verbringen, (...)

Der Mann, der eine Blume sein wollte

Rezension

Der Mann, der eine Blume sein wollte

Das bewährte Dreiergespann erzählt in seinem neuen Bilderbuch wieder eine gesellschaftskritische Geschichte, deren Bildästhetik reduziert und symbolhaft mit Raum und Farbe arbeitet. Die (...)

Meine Mutter, die Fee

Rezension

Meine Mutter, die Fee

Auch wenn alle anderen sagen, Fridis Mutter sei verrückt, findet Fridi das nicht, manche Dinge sind komisch, aber nicht verrückt. Doch sobald der Gedanke sich einmal festgesetzt hat, wird (...)

Nieder mit Hitler!

Rezension

Nieder mit Hitler!

1943 bildete sich in Erfurt eine Widerstandsgruppe gegen Adolf Hitler. Die fünf Jugendlichen im Alter von 15 und 16 Jahren, die aus unterschiedlichen sozialen Milieus stammten, hörten (...)

Die Schneiderin des Nebels

Rezension

Die Schneiderin des Nebels

Rosa ist ein ungewöhnliches Mädchen, sie kann Immaterielles vergegenständlichen. Aus feinen Nebelfäden, die sie am Flussufer mit ihrem Schmetterlingsnetz einfängt webt sie Stoffe für eine (...)

Dieser wilde Ozean, den wir Leben nennen

Rezension

Dieser wilde Ozean, den wir Leben nennen

Simon hat vor einem halben Jahr im Zug Paulus kennen gelernt und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Nun ist er an dessen Studienort, um ihn zu suchen. Antonias Bruder ist verschwunden. (...)

Reise ins Innere der Stadt

Rezension

Reise ins Innere der Stadt

Wenn Mensch und Tier in der Stadt aufeinandertreffen, kommt es nicht selten zu Konflikten: wer stellt eine Bedrohung dar, wer nützt, wer schadet, wer darf bleiben? Die in diesem Buch (...)

Foster vergessen

Rezension

Foster vergessen

Foster fand seinen Papa immer toll, er steckte voller wundervoller Geschichten. Doch eines Tages beginnt der für den siebenjährigen Jungen unerklärliche geistige Verfall, ausgelöst durch die (...)

Liccle Bit

Rezension

Liccle Bit

Lemars Mutter, die die Familie alleine ernähren muss, ist ständig überarbeitet. Die Schwester versucht, ihr Baby großzuziehen, dessen Vater der verhasste Obergangster des Ghettos ist. Lemar (...)