Dickerle

Eine spindeldürre Mutter hat eine kugelrunde Tochter, die einfach gern und viel isst. Als Olivia in die Schule kommt, merkt sie, dass ihr T-Shirt breiter ist als das ihrer Mutter. Sie findet wegen ihrer Pfunde auch keine Freundin. Da beschließt sie, Dickerle etwas zu unternehmen, und beginnt auf ihre Essensmengen zu achten. Die dreistöckige Kirschtorte, die ihr die Oma zum Geburtstag schenkt, gibt sie an die Klassenkameradin weiter, die in der Nähe wohnt. Aus Kummer beginnt die Mutter zu futtern. Zum Schluss sind beide "mitteldünn oder mitteldick". - Die Geschichte beginnt mit einer kuriosen Ausgangssituation: Mutter und Tochter mit extremen figurunterschieden. Die Autorin macht durch Olivias Verhalten klar, dass man nur selbst durch Ernährungsumstellung etwas gegen massives Übergewicht tun kann. Auch wenn in diesem Fall die Familienmitglieder wenig dazu beitragen, dass Olivia ein Wonneproppen ist. Die "Moral von der Geschicht" dürfte selbst Vorschulkindern einleuchten. Illustrator Christoph Abbrederis hat die beiden Protagonistinnen und ihre Kleidungsprobleme sehr witzig gezeichnet bzw. überzeichnet; besonders die zwei Szenen, wo in der ersten Olivia das T-Shirt mit Herz viel zu stramm sitzt und in der zweiten sich auch die Mutter hineinzwängen muss. Eine humorvolle Art, mit dem Thema umzugehen.

Pauline Lindner

Pauline Lindner

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Dickerle

Dickerle

Monika Helfer & Christoph Abbrederis
Leykam Buchverlag (2021)

52 Seiten : farbig
fest geb.

MedienNr.: 993613
ISBN 978-3-7011-8201-5
9783701182015
ca. 14,50 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 7
Systematik: K
Diesen Titel bei der ekz kaufen.