Pacifica

Zwei Spieler bauen als Stadtarchitekten jeweils eine Hälfte der versunkenen Stadt Pacifica wieder auf. Dazu legen sie Kategorienkarten an ihre Stadthälfte, aktivieren diese und versuchen Mehrheiten in möglichst vielen Kategorien zu erwirtschaften. Pacifica Jede ausgelegte Karte zeigt Symbole. Bei drei Symbolen in einer Kategorie kann der Spieler den Mehrheitenmarker zu sich nehmen. Erreicht er 7 Symbole, ist dem Spieler in dieser Kategorie die Mehrheit sicher; sie kann also vom Gegenspieler nicht mehr übertroffen werden. Wer 5 Mehrheiten (mit mindestens 3 Karten) oder 3 sichere Mehrheiten (7 Karten) gesammelt hat, hat das Spiel sofort gewonnen. Karten gibt es in den Kategorien: Schätze, Bevölkerung, Ressourcen, Architektur, Wissen, Maschinen und Stadtfest. Manche Karten kommen schon aktiviert ins Spiel, andere benötigt man, um Karten einer weiteren Kategorie zu aktivieren. Wieder andere bringen dauerhafte Funktionen und Stadtfeste nützen dem Spieler einmal. So besteht die Taktik darin, stets klug zu entscheiden, welche Kategorienkarte ich ziehe, ausspiele oder aktiviere, um Mehrheiten zu erreichen. Pacifica ist ein schönes Zweipersonenspiel, das sich flüssig und schnell spielt. Ein wenig Kartenglück ist allerdings auch nötig, um diesen Wettstreit zu gewinnen. Empfehlenswert.

Stefan Schulte

Stefan Schulte

rezensiert für den Borromäusverein.

Pacifica

Pacifica

Matthias Prinz, Martin Kallenborn ; Illustration: Amber Scharf
Kosmos (2023)

Spiele für zwei
1 Spiel (112 Karten, 32 Plättchen, 8 Drehscheiben, Anleitung)
Spiel

MedienNr.: 614464
EAN 004002051683665
ca. 19,99 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 10
Systematik: KSp
Diesen Titel bei der ekz kaufen.