Caroline Schlegel-Schelling

In diesem Buch stellt Appel Caroline Schlegel-Schelling vor. Diese intellektuelle Frau führte ungeachtet aller in ihrer Zeit geltenden Konventionen ein ungewöhnliches Leben, für das sie viel Kritik einstecken musste. Noch dazu blieben Caroline Schlegel-Schelling ihr Schicksalsschläge nicht erspart. 1763 als älteste Tochter des Theologie und orientalische Sprachen lehrenden Prof. Michaelis in Göttingen geboren, heiratet sie einen Arzt, mit dem sie bis zu dessen plötzlichen Tod fernab vom intellektuellen Geschehen ein traditionelles Eheleben und Mutterdasein im Harz führt. Zurück in Göttingen geht sie, von einem anderen schwanger, eine Vernunftehe mit Wilhelm Schlegel ein, mit dem sie in Jena wieder in den intellektuellen Kreis der Weimarer Klassik und mit den Freigeistern der Romantik in Kontakt tritt. Nach ihrer Scheidung von Schlegel heiratet sie Friedrich-Wilhelm Schelling und muss sich deswegen zeitlebens ihren freizügigen Lebenswandel vorwerfen lassen. Appel beschreibt eine für ihre Zeit emanzipierte Frau. Aufgrund des wissenschaftlichen Stils, etwa der vielen zeit- und kulturhistorischen Querverweise und der Fachterminologie, ist dieses Buch eher für mit Fachliteratur vertraute Leser geeignet.

Adelgundis Hovestadt

Adelgundis Hovestadt

rezensiert für den Borromäusverein.

Caroline Schlegel-Schelling

Caroline Schlegel-Schelling

Sabine Appel
Beck (2013)

287 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 574620
ISBN 978-3-406-64626-3
9783406646263
ca. 9,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Li
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: