Neu in der Fremde

In diesem Buch erzählen 19 Menschen nicht nur von ihrer Suche nach einer neuen Heimat, sondern auch von ihren Erlebnissen mit Geflüchteten, die eine Heimat in Deutschland gesucht haben. Es handelt sich um Texte, die von den Menschen Neu in der Fremde aus ihrer Sicht selbst geschrieben wurden. Alternativ haben die Herausgeberinnen die Menschen interviewt. Anlass für das Buch ist natürlich die aktuelle Fluchtbewegung nach Europa. Mit ihrer Auswahl wollen die Herausgeberinnen deutlich machen: Geflüchtete und Zuwanderung hat es in Deutschland schon immer aus den unterschiedlichsten Gründen gegeben. So sind die unterschiedlichsten Lebensberichte zusammengekommen: von einer Tochter iranischer Eltern, die aus politischen Gründen geflohen waren, eine Bosnierin, die als Kind mit ihrer Familie vor dem Jugoslawienkrieg fliehen musste, aber auch von einer deutschen Schülerin, die ihren Vater bei seinen ehrenamtlichen Besuchen in Flüchtlingsunterkünften begleitet. Sie genießt es, etwas über fremde Kulturen aus erster Hand zu erfahren. - Der Sammelband bietet einen unmittelbaren Blick auf Einheimische, Zugezogene und ihr Zusammenleben. Auch für Jugendliche breit empfohlen.

Helmut Lenz

Helmut Lenz

rezensiert für den Borromäusverein.

Neu in der Fremde

Neu in der Fremde

hrsg. von Carolin Eichenlaub ...
Beltz & Gelberg (2016)

206 S. : Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 584555
ISBN 978-3-407-82133-1
9783407821331
ca. 16,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: So, Bi
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: