Die Rache des ollen Fuchses

Nach "Mucker & Rosine" (BP/mp 16/183) dürfen wir im zweiten Band dieser Reihe den Hasen Mucker, seine Freundin, die Feldmaus Rosine und die anderen Bewohnern des Waldes bei ihren Abenteuern begleiten. Eines Tages rollt Die Rache des ollen Fuchses ein riesiger Schneeball in die Hütte von Mucker und Rosine. Aus dem Schneeball klettert ein goldiger kleiner Drache, der Sohn der klugen Eule. Der Drache hat eine besondere Art von Hunger: Lesehunger! Lernwillig wie er ist, ist er schon nach einigen Vorlesestunden des Schreibens und des Lesens mächtig. Der olle Fuchs - bereits aus dem Vorgängerbuch für seine fiesen Angriffe auf die Waldbewohner berüchtigt - kann dagegen nicht lesen, was ihm zum Verhängnis wird. Die Freude an der Sprache zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Dass man sich nicht perfekt ausdrücken muss, um verstanden zu werden, zeigt sich am Beispiel der Elefantendame Berta, die ihre Worte und Sätze sehr eigenwillig zusammenfügt. Das in einer schönen Sprache geschriebene Buch sprüht vor Einfällen und zeugt von einer tiefen Verbundenheit mit der Natur. Die zahlreichen, herrlichen Bildern stammen von Barbara Scholz, die vor allem als Illustratorin der Bücher über Ritter Trenk bekannt ist. Zum Vorlesen eignet sich das Buch ab 6 Jahren. Wegen der Wortwahl, des Satzbaus und der verzweigten, nicht immer ganz nachvollziehbaren Handlung werden Kinder erst ab ca. 8 Jahren das verhältnismäßig dicke Buch selbst lesen und schätzen können.

Maria Holgersson

Maria Holgersson

rezensiert für den Borromäusverein.

Die Rache des ollen Fuchses

Die Rache des ollen Fuchses

Kristina Andres. Mit Bildern von Barbara Scholz
Beltz & Gelberg (2016)

Mucker & Rosine ; 2
158 S. : zahlr. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 587636
ISBN 978-3-407-82166-9
9783407821669
ca. 13,95 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 8
Systematik: K
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: