Das Glück der Worte

Brianda Gonzaga reist in den Norden, um sich von dem Schock zu erholen, dass der Verlag in Madrid, bei dem sie zehn Jahre lang erfolgreich als Lektorin gearbeitet hat, sie entlässt. Ihr Weg führt sie in das auf der Route des Jakobswegs Das Glück der Worte liegende Örtchen Nuba, wo der alte Don Lorenzo seine Buchhandlung verkaufen will. Doch der lässt sie erst einmal gegen Kost und Logis in seinem Laden arbeiten, wodurch die beiden sich wie Vater und Tochter näher kommen. Doch dass Brianda in Nuba dem Mann ihres Lebens begegnen und sie einem ungeheuerlichen Geheimnis von dessen Ehefrau auf die Spur kommen könnte, hätte sie sich nie träumen lassen. Abgesehen von einigen voraussehbaren Spannungsmomenten und z. T. statisch gezeichneten, wenn auch realistisch wirkenden Figuren wird dieser in der Ich-Form geschriebene Roman mit seiner belesenen Protagonistin, die nicht nur ihre eigenen Probleme, sondern auch die ihrer Kunden durch die Lektüre von Büchern aller möglicher Couleur zu meistern versucht, zu einem vergnüglichen Leseerlebnis. (Übers.: Anja Rüdiger)

Adelgundis Hovestadt

Adelgundis Hovestadt

rezensiert für den Borromäusverein.

Das Glück der Worte

Das Glück der Worte

Sonia Laredo
Dt. Verl.-Anst. (2014)

383 S.
kt.

MedienNr.: 407998
ISBN 978-3-421-04634-5
9783421046345
ca. 14,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.