Lebenssekunden

Am Tag nach der Explosion eines Blindgängers in ihrer früheren Schule sieht die 1940 geborene 16-jährige Angelika in der Zeitung ein Foto mit einer Tasche und zwei Schuhen auf der Straße, die ihrer dabei getöteten Freundin gehört Lebenssekunden haben könnten. Ausgerechnet dieses Bild verstärkt ihren Wunsch, Fotografin werden zu wollen. Doch der Weg in diesen damals von Männern dominierten Beruf ist hart - bis sie die bekannte ostdeutschen Kunstturnerin Christine fotografiert, als diese und ihr Vater gerade von zwei Stasi-Beamten im französischen Sektor Berlins in ein Auto gezerrt und in die DDR zurückgebracht werden. Im stetigen Wechsel schildert die Autorin einerseits die Karriere der westdeutschen Fotografin und andererseits die der Kunstturnerin der DDR, die von ihrer Mutter und ihrem Trainer trotz schwerer Verletzungen und körperlicher Misshandlungen mit Schmerzmitteln zu Höchstleistungen gedrillt wird. Detailliert schildert Katharina Fuchs das Erwachsenwerden der beiden Frauen aus Ost und West und liefert damit ein Zeitzeugnis der Sozialgeschichte der ehemaligen beiden deutschen Staaten. Treffsicher lässt sie ihre Charaktere agieren. Lesenswert!

Adelgundis Hovestadt

Adelgundis Hovestadt

rezensiert für den Borromäusverein.

Lebenssekunden

Lebenssekunden

Katharina Fuchs
Droemer (2021)

411 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 603566
ISBN 978-3-426-28264-9
9783426282649
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: