Liebende

Am Tempel von Unju-sa hängt ein Windspiel mit zwei Fischen. Sie sind Liebende, doch wo Schwarzperlenauge mit seinem Leben zufrieden ist, sehnt sich Blauperlenauge nach der Welt. Als er ein Schwalbenjunges rettet, wachsen ihm Flügel. Liebende Der Wind zeigt ihm den Weg zum Meer. Dort freundet er sich mit einem Regenpfeifer an, der unerwartet sein Leben für ihn opfert. Blauperlenauge fliegt weiter, will wie ein Vogel sein, dann wie ein Fisch. Fast wird er gebraten, vom Angler gefangen, reißt sich schließlich vor unerfülltem Liebesschmerz alle Schuppen aus. Am Ende erkennt er die Essenz seines Lebens und kehrt zurück zu Schwarzperlenauge, der ihn sehnlichst vermisste. - Der vielfach ausgezeichnete südkoreanische Dichter Ho-seung erzählt eine Fabel über das Leben und die Liebe. Nicht alles erschließt sich beim ersten Lesen, einiges bleibt fremd, doch viel Wahrheit ist zwischen den Zeilen zu spüren. Eine poetische Liebesgeschichte, in größeren Beständen sehr empfehlenswert. (Übers.: Bernhard Kleinschmidt)

Tina Schröder

Tina Schröder

rezensiert für den Borromäusverein.

Liebende

Liebende

Jeong Ho-seung. Mit Ill. von Gisela Goppel
Barth (2019)

127 S. : Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 596032
ISBN 978-3-426-29294-5
9783426292945
ca. 12,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: