Fremde Schwestern

Franka lebt als Drehbuchautorin in Hamburg in guten Verhältnissen nach einem durchstrukturierten Tagesablauf, in dem sogar die Treffen mit ihrem Freund festgelegt sind. Doch ihr Leben gerät völlig aus den Fugen, als plötzlich ihre Fremde Schwestern verhasste Schwester Lydia mit ihrer 7-jährigen Tochter Merle vor der Tür steht und um Asyl bei Franka bittet. Lydia hat ohne Schulabschluss und drogensüchtig schon früh die Familie verlassen, um in Afrika und Indien zu leben. Die einst von der Mutter bevorzugte und abgöttisch geliebte Lydia ist immer wieder zwischendurch nach Hause gekommen, um sich finanziell von der Mutter unterstützen zu lassen - doch die Mutter ist tot - und Lydia ist schwer krank und mittellos. Sosehr sich die beiden Schwestern hassen, so sicher weiß Lydia, dass Franka für die kleine Merle sorgen wird, falls sie selbst sterben sollte. - Differenziert und lebensnah entwickelt Ahrens die Charaktere und Handlungsweisen ihrer beiden Protagonistinnen. Der spannende Plot erzählt gekonnt, mit Sensibilität und Menschenkenntnis die Geschichte zweier gegensätzlicher Schwestern, die einander verstehen lernen. Lesenswert.

Adelgundis Hovestadt

Adelgundis Hovestadt

rezensiert für den Borromäusverein.

Fremde Schwestern

Fremde Schwestern

Renate Ahrens
Knaur-Taschenbuch-Verl. (2011)

Knaur ; 50806
297 S.
kt.

MedienNr.: 569283
ISBN 978-3-426-50806-0
9783426508060
ca. 9,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: