Novalis

Der Romantiker Friedrich von Hardenberg nannte sich als Dichter Novalis. Bekannt ist aus seinem Leben die ungewöhnliche Verlobung mit der 13-jährigen Sophie, die allerdings früh verstarb, was dem Bergingenieur und Dichter die Lebensfreude Novalis nahm, so dass er ihr nachsterben wollte. Das allein ist schon Stoff für eine Biografie. Wolfgang Hädecke beschreibt das Leben von Novalis im Kreise der Frühromantiker, wobei er viele Zitate sprechen lässt. Die zahlreich angeführten Einzelheiten verstellen allerdings gelegentlich den Blick auf die Hauptlinien dieses früh vollendeten Lebens und die Wesenszüge des Dichters. Der Leser der Biografie eines Schriftstellers sucht auch eine Hinführung zum Verständnis des literarischen Werkes. Dieser Erwartung entspricht Hädecke, der als ehemaliger Lehrer den Inhalt wie auch die Form der einzelnen Werke verständlich aufbereitet. Dies wird man z.B. bei den "Hymnen an die Nacht" dankbar annehmen. Als erfahrener Biograf zeigt er die Verflechtungen mit den literarischen und philosophischen Strömungen auf und lenkt den Blick z.B. auf den Philosophen Fichte und die beiden Schlegels. Über 20 Seiten Literaturangaben, Anmerkungen und ein Register runden das fast 400 Seiten starke Werk ab. - Für größere Bestande sehr zu empfehlen.

Bernhard Grabmeyer

Bernhard Grabmeyer

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Novalis

Novalis

Wolfgang Hädecke
Hanser (2011)

398 S.
fest geb.

MedienNr.: 350031
ISBN 978-3-446-23766-7
9783446237667
ca. 24,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Li
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: