1918 - die Welt im Fieber

Pünktlich zur alljährlichen Hochphase von Fieberkrankheiten im Februar und März erscheint dieses Buch, das sich mit der verheerenden Pandemie vor hundert Jahren auseinandersetzt. In drei großen Wellen von März 1918 bis Anfang 1918 - die Welt im Fieber 1919 sorgte sie weltweit für Millionen von Todesopfern - und das zur Zeit der Endphase des Ersten Weltkriegs sowie der Nachkriegsmonate, als die Menschen durch die Katastrophen der Zeit geschwächt waren. Der Autorin geht es dabei aber nicht nur um die Geschehnisse von 1918/19, sondern auch um allgemeine Fragen zur Influenza - medizinischer wie sozialer und historischer Art: Was sind die Ursachen für Grippe? Wie wird sie übertragen? Wie verläuft sie? Wie kann man die Ausbreitung verhindern, wie sich schützen, wie ist sie zu behandeln? Was bedeutet sie für Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur? Wann wurde die Menschheit erstmals von der Grippe befallen und warum? Wie haben Wissenschaft und Forschung, Medizin und Religion im Verlauf der Jahrhunderte die Grippe erklärt und darauf reagiert? Dieses breite Themenspektrum in Kombination mit einem stets angenehm lesbaren, zuweilen fesselnden Erzählstil macht das historisch wie naturwissenschaftlich fundierte Werk auch für Laien empfehlenswert. Wer hätte gedacht, dass Grippe so spannend sein kann - solange man nicht selbst daran erkrankt!

Martin Niedermeier

Martin Niedermeier

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

1918 - die Welt im Fieber

1918 - die Welt im Fieber

Laura Spinney
Hanser (2018)

377 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
fest geb.

MedienNr.: 886244
ISBN 978-3-446-25848-8
9783446258488
ca. 26,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge, Na
Diesen Titel bei der ekz kaufen.