Eine Formalie in Kiew

Dmitrij Kapitelman wurde in Kiew geboren. Doch aufgewachsen ist er in Deutschland. Und fühlt sich auch richtig deutsch. Doch was soll er machen, wenn die Rechten im Land das Sagen kriegen? Also möchte er endlich die deutsche Staatsbürgerschaft Eine Formalie in Kiew beantragen. Doch dafür benötigt er ein amtliches Schreiben, das man ihm nur persönlich in Kiew ausstellen kann. Also fliegt er in sein Geburtsland. Und trifft dort nicht nur auf Freunde und Bekannte von ganz früher. Sondern erlebt auch die Tücken der ukrainischen Bürokratie, in der Korruption gang und gäbe ist ... Und ganz kompliziert wird es, als auch noch sein Vater ihm nachreist und in der Ukraine schwer krank wird. Jetzt ist Dimitrij wirklich gefordert, doch zum Glück findet er neue Freunde, die ihm helfen. - Mit viel Ironie und dem ihm eigenen bissigen Sprachtalent schreibt Kapitelman diesen sehr autobiografisch geprägten Roman, der mehr ist als nur eine Realsatire. Bei allem Genuss am Stil des Autors und seiner Geschichte kommt man als Leser auch zum Nachdenken über nationale Identitäten und Migration, das Fremde, das Andersartige und doch so menschlich Nahe. Dieses Buch muss man gelesen haben!

Günter Bielemeier

Günter Bielemeier

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Eine Formalie in Kiew

Eine Formalie in Kiew

Dimitrij Kapitelman
Hanser Berlin (2021)

175 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 972670
ISBN 978-3-446-26937-8
9783446269378
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: