Kalt erwischt

Durch den frühen Tod der Mutter und ein schwieriges Verhältnis zum Vater wurde die Autorin schon in der Kindheit depressiv. Sie entwickelte ein negatives Selbstbild und blieb ohne sichere Bindung. Jahre später kommt es erst zu Diagnose Kalt erwischt und einer Therapie, was für dieses Krankheitsbild typisch ist. - Sehr eindringlich berichtet die Journalistin vom Verlauf der Krankheit, von Aufenthalten in der Klinik und fügt gründlich recherchierte Informationen wie Auslöser und Erscheinungsformen ein. Es gibt Interviews mit Fachärzten und Erläuterungen über verschiedene Schweregrade, Altersstufen u.a. Mag man als Nicht-Depressiver denken, man muss sich nur zusammenreißen, um wieder ganz da zu sein, erfährt man hier eindringlich von der unüberwindbaren Antriebslosigkeit und kann dem Wanken nachspüren, wenn das Pendel zwischen Selbstmordgedanken und Hoffnung auf Besserung ausschlägt. - Ein mutiges Buch, sehr zu empfehlen.

Karola Bartel

Karola Bartel

rezensiert für den Borromäusverein.

Kalt erwischt

Kalt erwischt

Heide Fuhljahn
Diana-Verl. (2013)

Brigitte-Buch im Diana-Verlag
317 S.
kt.

MedienNr.: 377116
ISBN 978-3-453-29115-7
9783453291157
ca. 16,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Bi, Na, Ps
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: