Bettine und Achim von Arnim

Auf 750 Seiten verschafft die Autorin und Arnim-Expertin einen detaillierten Einblick in das Beziehungsleben von Bettine (1785 - 1859) und Achim von Arnim (1781 - 1831), das aus heutiger Sicht durchaus als modern bezeichnet werden Bettine und Achim von Arnim kann. Modern deshalb, weil die beiden Ehepartner für ihre Zeit - die Epoche der Romantik - jeweils sehr selbstständige Persönlichkeiten waren, trotz ihrer gegensätzlichen Charaktereigenschaften in inniger Liebe verbunden, aber den größten Teil ihres Ehelebens nicht gemeinsam verbrachten. Einander verbunden waren die Ehepartner durch ihre Liebe zur Kunst, insbesondere Literatur und Musik. Bettine lernt man als emanzipierte, vielfach begabte Frau kennen, die sehr unabhängig lebte und urteilte. Während Bettine überwiegend in Berlin weilte und sich um die sieben Kinder kümmerte, oft reiste sowie intensive Freundschaften pflegte, bewirtschaftete ihr Mann das elterliche Gut Wiepersdorf südlich von Berlin. Um in Verbindung zu bleiben, schrieben sich Bettine und Arnim eine große Zahl von Briefen, die der Nachwelt erhalten geblieben sind. Diese und viele andere nutzte die Autorin als Quellen für ihre sorgfältig herausgearbeiteten Interpretationen im Blick auf die Ehe der Arnims, die vielfältigen Freundschaften der beiden, ihr künstlerisches Schaffen und die Lebensumstände und Ideale ihrer Zeit. So entsteht eine gut lesbare, lebendige Darstellung einer Ehe und Familiengeschichte in einer hochinteressanten Zeit, die sich jedem Klischee entzieht. Bilder mit Zeichnungen und Stichen und ein umfangreiches Stichwort- und Literaturverzeichnis runden das Werk ab. Allen Beständen sehr zu empfehlen.

Lioba Speer

Lioba Speer

rezensiert für den Borromäusverein.

Bettine und Achim von Arnim

Bettine und Achim von Arnim

Hildegard Baumgart
Insel-Verl. (2016)

741 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 585426
ISBN 978-3-458-17661-9
9783458176619
ca. 32,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Li
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: