Spielen schafft Nähe - Nähe löst Konflikte

Die erfahrene schweizerisch-amerikanische Entwicklungspsychologin beruft sich auf die in den 1950er-Jahren entwickelte Bindungstheorie des namhaften britischen Arztes und Psychoanalytikers John Bowlby. Sie tritt für eine straffreie Spielen schafft Nähe - Nähe löst Konflikte und erst recht gewaltfreie Erziehung ein, was nicht bedeutet, dass sie einer permissiven Laisser-faire-Haltung das Wort redet. Kindern müssen durchaus Grenzen gesetzt werden. Aber die Autorin will dies erreichen, indem sie auf dem Wege des Spiels möglichst enge Bindungen zur jeweiligen Bezugsperson herstellt. Neun verschiedene Typen von "Bindungsspielen", die jeweils ausführlich beschrieben und mit vielen konkreten Beispielen erläutert werden, können unterschieden werden, z.B. Nonsensspiele, Machtumkehrspiele, Regressionsspiele, Trennungsspiele, Kooperative Spiele etc. Der besondere Nutzen dieses pädagogisch-psychologischen Ratgebers liegt sicher darin, dass für alle nur denkbaren Erziehungsprobleme (Sauberkeitserziehung, Wut und Aggression, Geschwisterrivalität, lügen, mogeln, stehlen, Hausaufgaben ...) oder auch für Konflikte, die in besonderen Krisenzeiten auftreten können (Geburtstrauma, Scheidung, Krankheit und Tod, Naturkatastrophen, Schulstress, Phobien und Ängste...), ganz konkrete Spielszenarien vorgestellt werden. Auch wenn manche Spielideen für den Alltagsgebrauch wohl zu zeitaufwendig erscheinen und Aufwand und Ertrag manchmal in einem gewissen Missverhältnis stehen mögen, bietet der leicht lesbare Ratgeber dennoch eine Fülle kreativer und vielfach leicht umsetzbarer Spielanregungen.

Helmer Passon

Helmer Passon

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Spielen schafft Nähe - Nähe löst Konflikte

Spielen schafft Nähe - Nähe löst Konflikte

Aletha J. Solter
Kösel (2015)

253 S.
kt.

MedienNr.: 580997
ISBN 978-3-466-31026-5
9783466310265
ca. 18,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Pä
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: