Tote Wasser

Just im Boot der Insel-Staatsanwältin wird die Leiche eines einheimischen, lange Zeit auf dem Festland tätigen Reporters gefunden. Da der lokale Kriminaler an posttraumatischen Störungen leidet, wird eine junge Kommissarin aus Schottland Tote Wasser mit den Ermittlungen beauftragt. Die burschikose Frau schlägt sich wacker, die entscheidenden Schlüsse zur Ergreifung des Täters findet aber ihr angeschlagener, dafür mit der Mentalität vertrauter Kollege. Weder der Journalist noch andere scheinbar integre Personen haben eine weiße Weste. - Die Autorin lässt die klassische Ermittlerstory an einem für Zentraleuropa exotischen, nördlichen Schauplatz spielen. Im Laufe der Ermittlungen streift der Leser durch eine raue, einsame Natur, aber auch durch die aufstrebenden Ortschaften und vor allem durch alle Einrichtungen, die für die Gewinnung und den Abtransport des Erdöls aus den Off-Shore-Feldern zwischen der Inselgruppe und Norwegen notwendig sind. Mit der spannenden Handlung nimmt der Leser Einblick in Strukturen, die wenig bekannt, aber durchaus interessant sind. Das grenzt das Buch von der Beliebigkeit mancher Krimis wohltuend ab. (Übers.: Stefanie Kremer)

Pauline Lindner

Pauline Lindner

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Tote Wasser

Tote Wasser

Ann Cleeves
Rowohlt-Taschenbuch-Verl. (2014)

rororo ; 26717
427 S.
kt.

MedienNr.: 396472
ISBN 978-3-499-26717-8
9783499267178
ca. 10,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: