Mordsgouda

Tulpen, Gouda und Wohnwagengespanne sind die ewigen Klischees über die Holländer. Die deutsche Autorin Annette Birschel hat etwas genauer hingeschaut und beschäftigt sich mit Fragen wie: Passen Holländer und Deutsche eigentlich Mordsgouda zusammen? Wo und was sind die Unterschiede? Was haben sie gemeinsam? Sie kommt zu der Erkenntnis, dass es auf den jeweiligen Standpunkt ankommt. Für die einen ist Holland das Paradies auf Erden, für die anderen ist es Sodom und Gomorrha. Auf jeden Fall ist man hier äußerst tolerant. Als erstes Land der Welt akzeptierte es die aktive Sterbehilfe, führte die sogenannte Homo-Ehe ein und legalisierte den Gebrauch verschiedener Drogen. Die Holländer sind ein sehr stolzes Volk. Sie wissen als zehntgrößte Wirtschaftsmacht der Welt um ihre Bedeutung. Als Land der Bauern, Pfarrer und Kaufleute haben sie das drittwichtigste Finanzzentrum Europas. Und weil sie so lang sind, fühlen sie sich auch großartig. Sie behaupten, dass ihre Kinder die glücklichsten auf der Welt sind. Die Unterschiede zu den Deutschen werden nur an Kleinigkeiten festgemacht, und diese sind nicht relevant für eine Beziehung: die Vorliebe für Wohnwagen, die Bedeutung von Sinterklaas (Nikolaus), die Wichtigkeit von Geburtstagen innerhalb der Verwandtschaft etc. Birschel lebt seit 15 Jahren als freie Korrespondentin in Amsterdam. Sie war 12 Jahre mit einem Holländer verheiratet, den sie bei journalistischen Tätigkeiten in Australien kennenlernte. Sie hat einen Sohn, der in Amsterdam zur Schule geht. Alles in Allem bietet ihr Buch wenig neue Erkenntnisse; dennoch: ganz amüsante Unterhaltungsliteratur.

Margrit Diekmann

Margrit Diekmann

rezensiert für den Borromäusverein.

Mordsgouda

Mordsgouda

Annette Birschel
Ullstein (2011)

Ullstein ; 28201
247 S.
kt.

MedienNr.: 353031
ISBN 978-3-548-28201-5
9783548282015
ca. 12,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.