Der Mondscheingarten

Berlin, 2011: Die verwitwete Antiquitätenhändlerin Lilly kommt auf merkwürdige Weise in den Besitz einer ganz besonderen Geige, auf deren Rückseite eine Rose abgebildet ist. Im Geigenkasten finden sich die Noten eines Stückes: Der Mondscheingarten "Der Mondscheingarten". Die Suche nach dem Geheimnis der Geige, des Musikstückes und was beides mit ihr zu tun hat, führt Lilly nach London, Cremona, Hamburg und Padang. Padang ist der wichtigste Ort in einem zweiten Handlungsstrang des Romans, der die Geschichte der Geigerin Rose erzählt, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts sehr bekannt war. Was haben beide miteinander zu tun? - Die Geschichte ist packend erzählt. Abwechselnd finden sich die Leser im 20. und 21. Jahrhundert wieder und erfahren nach und nach, wie beide Geschichten zusammenhängen. Eine hilfreiche Rolle spielen dabei Lillys Freundin Ellen und der Leiter einer Londoner Musikschule, dem es gelingt, dass sich Lilly drei Jahre nach dem Tod ihres Mannes dem Leben und einer neuen Liebe öffnet. Kurzweiliges Buch, packend erzählt.

Nicole Hochgürtel

Nicole Hochgürtel

rezensiert für den Borromäusverein.

Der Mondscheingarten

Der Mondscheingarten

Corina Bomann
Ullstein (2013)

Ullstein ; 28526
520 S.
kt.

MedienNr.: 380785
ISBN 978-3-548-28526-9
9783548285269
ca. 11,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: