Ich bin eine freie Frau

In diesem sehr persönlichen Dokument erzählt Giroud (1916-2003), eine der großen prägenden Journalistinnen Frankreichs, von ihrer schrecklichen Zeit im Internat, in dem sie als 12-jährige bereits erfahren muss, dass sie als mittelloses Ich bin eine freie Frau Kind ihrer verwitweten Mutter nicht nur Höchstleistungen erbringen, sondern auch für die Verfehlungen ihrer besser gestellten Mitschülerinnen als Sündenbock herhalten muss. Mit 14 Jahren gibt sie sich als 18-jährige aus, um Schreibmaschine und Steno zu lernen, arbeitet danach in einer Buchhandlung, um schließlich Journalistin u. a. bei der renommierten Zeitschrift Elle zu werden. Bekannt wird sie als Gründerin eines der wichtigsten europäischen Nachrichtenmagazine, des L'Express, den sie zusammen mit ihrem langjährigen Lebenspartner Jean-Jacques Servan-Schreiber gründete. Ihr Leben lang haderte sie mit ihrem Schicksal und nie verwindet sie die Trennung von Servan-Schreiber. Dieser autobiografische Text Girouds ist auch ein Zeitzeugnis. Anmerkungen zu persönlichen und politischen Hintergründen erleichtern das Verständnis. - Eine interessante Journalistinnen-Autobiografie, ab größeren Beständen empfohlen.

Adelgundis Hovestadt

Adelgundis Hovestadt

rezensiert für den Borromäusverein.

Ich bin eine freie Frau

Ich bin eine freie Frau

Françoise Giroud
Zsolnay (2016)

236 S.
fest geb.

MedienNr.: 584298
ISBN 978-3-552-05766-1
9783552057661
ca. 19,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ha
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: