Die englische Fotografin

Die 28-jährige Eliza hat die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Indien gelebt, doch nach dem Tod des Vaters kommt sie auf ein englisches Internat, heiratet dann sehr jung und wird nach dem frühen Tod ihres Mannes Fotografin. Ein britischer Die englische Fotografin Diplomat in Indien verschafft ihr 1930 den Auftrag, ein Jahr lang das Familienleben des Maharadschas von Rajputana zu porträtieren. Sie freut sich, nach Indien zurückkehren und dort ihren beruflichen Traum von einem Leben als Fotografin wahr machen zu können. Im Palast wird sie von der Mutter des Maharadschas und ihrem jüngeren Sohn Jay herzlich empfangen, aber sie lernt auch bald die Intrigen und Streitereien im Palast kennen und die strengen indischen Traditionen. Mit Jay unternimmt sie Ausflüge in die Umgebung, sie sieht die Armut der Landbevölkerung, den Reichtum der Fürsten und die Unterdrückung durch die britische Kolonialmacht. Jay plant mit ihr ein Bewässerungsprojekt, und dabei kommen sie sich näher. Doch stellen sich ihrer Liebe viele Hindernisse in den Weg - auf indischer und britischer Seite, und Eliza muss kämpfen. - Ein unterhaltsamer Liebesroman vor exotischer Kulisse aus den letzten Jahren der britischen Kronkolonie Indien. (Übers.: Andrea Koonen)

Gudrun Eckl

Gudrun Eckl

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die englische Fotografin

Die englische Fotografin

Dinah Jefferies
Lübbe (2018)

383 S.
kt.

MedienNr.: 595139
ISBN 978-3-7857-2616-7
9783785726167
ca. 15,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: