Ein anarchistischer Bankier

Der portugiesische Autor (1888-1935) ist bekannt für den spielerischen Umgang mit Sprache und Figuren (hinter denen er sich meist verbirgt). Diese dichterischen Vorlieben bestimmen auch den Dialog zwischen einem Bankier und dem Ich-Erzähler. Ein anarchistischer Bankier Letzterer hält sein Gegenüber für einen Gauner und versucht diesen mit der Bemerkung zu provozieren, dass der Bankier doch früher Anarchist gewesen sei. Der so Angegriffene bekennt sich umgehend weiter zum Anarchismus und führt philosophisch deduzierend den Beweis, dass die reine Form des Anarchismus sich erst in einem Bankier verkörpern kann, da er Theorie und Praxis vereint. Der Ich-Erzähler gibt sich am Ende amüsiert über die raffinierte Beweisführung, die dem sensiblen Zuhörer (und Leser) als krasser Egoismus erscheinen muss. Das schön gestaltete Bändchen (mit Zusatzinformationen zum Autor) könnte einem kleinen speziell vorgebildeten Leserkreis gefallen. (Übers.: Reinhold Werner)

Ingeborg Giesler

Ingeborg Giesler

rezensiert für den Borromäusverein.

Ein anarchistischer Bankier

Ein anarchistischer Bankier

Fernando Pessoa
Wagenbach (2006)

Salto ; 137
86 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 248919
ISBN 978-3-8031-1236-1
9783803112361
ca. 16,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.