Die Mädchen aus der Villa Sorrento

Bellas Mutter starb, als sie noch ganz klein war. Sie wächst, behütet von Tante Helga und ihrem Vater in einem Haus am Fjord in Dänemark auf. Eines Tages im Sommer stellt der Vater Bella seine Freundin vor, Rigmor, die er heiraten Die Mädchen aus der Villa Sorrento will. Diese hat eine Tochter im gleichen Alter wie Bella, Elinor. Die beiden Mädchen befreunden sich nach anfänglichen Schwierigkeiten. Elinor verleitet Bella, aus der Enge von Tante Helgas Regeln auszubrechen, Neues auszuprobieren, eigene Ideen zu haben und umzusetzen. Tante Helga gerät immer mehr unter Druck. Ihr Platz wird durch die neue Frau eingenommen, die Freude und Abwechslung in das streng geordnete Leben bringt. Helga ist tief verletzt und eifersüchtig. Als Elinor im Winter aufs Eis zum Schlittschuhfahren hinausgeht, unternimmt sie nichts dagegen. Elinor bricht ein und ertrinkt. Daraufhin muss Helga das Haus verlassen. Doch auch die Beziehung zwischen Bellas Vater und Rigmor ist durch Helgas ständige Sticheleien stark belastet. Erst langsam beginnen Vater, Bella und Rigmor ein neues Leben miteinander aufzubauen. - Die dramatische Geschichte eines Jahres in Bellas Leben ist wunderbar knapp und unsentimental aus der Sicht Bellas erzählt. In kurzen, prägnanten Szenen beschrieben, erleben die Personen Eifersucht, Abgrenzung, Offenheit, Zuneigung und Lebensfreude, tiefes Leid und Glück. Eine sprachlich sehr beeindruckende Geschichte vom Erwachsenwerden eines jungen Mädchens. Sehr empfehlenswert. (Übers.: Patrick Zöller)

Brigitte Hölzle

Brigitte Hölzle

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die Mädchen aus der Villa Sorrento

Die Mädchen aus der Villa Sorrento

Bodil Bredsdorff
Urachhaus (2011)

109 S.
fest geb.

MedienNr.: 344146
ISBN 978-3-8251-7746-1
9783825177461
ca. 12,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: J
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: