Das barmherzige Fallbeil

Eine Mathematiklehrerin und ein reicher Schlossherr begehen kurz hintereinander Selbstmord. So lautet zumindest die Theorie, bis Jean-Baptiste Adamsberger an beiden Tatorten das gleiche Symbol entdeckt. Es ähnelt einer Guillotine Das barmherzige Fallbeil und legt eine Spur in die Welt eines Geheimbundes, der die Reden Robespierres detailgetreu nachspielt. Parallel dazu erfahren die Ermittler, dass die Lehrerin mit dem labilen Sohn des toten Schlossherrn Kontakt aufnehmen wollte. Diese Spur führt Adamsberger und seine Truppe zu einer Reisegruppe, die vor 10 Jahren auf einer isländischen Insel fast verhungert wäre. Zwei der Mitreisenden kehrten nicht zurück, sie wurden angeblich ermordet. Sehr langsam verknüpfen sich die Fäden der beiden Gruppen. Hannelore Hoger erzählt die Geschichte äußerst sensibel und hilft mit ihrer markanten Stimme über die Längen des Stückes und den trotz eines kugelhageldichten Showdowns blassen Schluss hinweg. Für Büchereien mit entsprechender Nachfrage an Vargas-Hörbüchern geeignet.

Leoni Heister

Leoni Heister

rezensiert für den Borromäusverein.

Das barmherzige Fallbeil

Das barmherzige Fallbeil

Fred Vargas. Gelesen von Hannelore Hoger
Random House Audio (2015)

6 CD (ca. 489 Min.)
CD

MedienNr.: 582799
ISBN 978-3-8371-3197-0
9783837131970
ca. 10,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: