Habichtland

Lisa und Hannes Thormählen arbeiten hart auf ihrem Bauernhof in der Nähe von Elmshorn; es wird zu Kriegszeiten immer schwieriger, ein auskömmliches Leben für die vierköpfige Familie zu schaffen. Dazu kommen die ständigen politischen Bedrohungen, Habichtland Lisa ist schon einige Male durch unüberlegte Kommentare in der Öffentlichkeit aufgefallen. Hannes akzeptiert schließlich die ihm angetragene Stellung des stellvertretenden Ortsbauernführers, um die Familie zu schützen. Lisa verübelt ihrem Mann seine neue Aufgabe zutiefst. Sie reden kaum noch miteinander; es herrscht eine ständige Missstimmung. Lisa ist durch ihre illegale Tätigkeit für eine kommunistische Zelle sehr gefährdet. Und als ein Genosse verhaftet wird, ist unklar, ob er sie verraten hat. Die Angst, die Bedrückung nehmen zu. Es gibt wenige Freunde, denen man noch vertrauen kann. Als Hannes von einem dieser Vertrauten gefragt wird, ob er einen jungen Juden auf seinem Bauernhof verstecken könnte, stimmt er zu. Lisa ist auch sofort einverstanden; die Kinder werden nicht eingeweiht. Die Situation wird immer gefährlicher ... - Dieser Roman ist die Fortsetzung der Erzählung "Kronsnest", in der die noch jungen Protagonisten Ende der 20er, Anfang der 30er Jahre den Alltag in dem kleinen Dorf erleben. Trotz mancher Rückblicke auf das frühere Geschehen ist es manchmal nicht ganz einfach, die Verbindung herzustellen. Aber die Geschichte ist großartig, feinsinnig erzählt. Die zahlreichen Charaktere sind durchweg glaubhaft dargestellt, ob es nun die überzeugten Nazis sind oder die oft verzagten, ängstlichen Widerständler. Das bedrohliche Szenario wird immer wieder durch schöne Schilderungen von Tierwelt und Landschaft in den Elbmarschen etwas gemildert. Auch das Leben und Arbeiten auf dem Hof wird treffend dargestellt. Sicher wird die Erzählung weitergesponnen; der Schluss dieses Bandes lässt darauf schließen. Der Roman ist bestens zu empfehlen.

Erwin WIeser

Erwin WIeser

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Habichtland

Habichtland

Florian Knöppler
Pendragon (2022)

314 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 750138
ISBN 978-3-86532-781-9
9783865327819
ca. 24,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.