Der namenlose Tote

Im Dezember 1845 warten die Schwestern Brontë im Pfarrhaus in Haworth ungeduldig auf die Zusage eines Verlages, ihren gemeinsamen Lyrikband zu veröffentlichen, als sie erfahren, dass auf dem abgelegenen Hof Top Withens Hall das Skelett Der namenlose Tote eines kleinen Kindes gefunden wurde, eingemauert im Kamin eines jahrelang abgeschlossenen Zimmers. Sofort machen sie sich mit ihrem Bruder Branwell auf den Weg, um die Knochen zu bergen und sie christlich begraben zu lassen. Bald hegen sie den Verdacht, dass dieses Kind ermordet wurde, und sie sind fest entschlossen, den Namen des Kindes herauszufinden und den Mörder zu stellen. Ihr Hauptverdächtiger ist der jähzornige Hofbesitzer Clifton Bradshaw. Charlotte, Emily und Anne lassen sich nicht von Schneestürmen, Eiseskälte, Geistern und Hexen abschrecken, auch nicht von der unfreundlichen und selbstsüchtigen Vorsteherin eines Waisenhauses, in dem die Kinder von einem Monster erzählen, das nachts Kinder holt. Doch dieses Monster ist ein Teufel in Menschengestalt, und in letzter Minute können sie es stellen und ein Kind retten. - Ein etwas weitschweifiger, gegen Ende spannender Kriminalroman (Vorgänger: "Die verschwundene Braut", BP/mp 20/386), sprachlich und auch in der Handlung den bekannten Romanen ("Sturmhöhe" von Emily und "Jane Eyre" von Charlotte) der berühmten Brontë-Schwestern nachempfunden, mit vielen biographischen Fakten, düsteren Szenen und finsteren Charakteren. Für Freunde viktorianischer Kriminalromane.

Gudrun Eckl

Gudrun Eckl

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Der namenlose Tote

Der namenlose Tote

Bella Ellis ; aus dem Englischen von Kathi Linden
Pendo (2021)

368 Seiten
kt.

MedienNr.: 605149
ISBN 978-3-86612-482-0
9783866124820
ca. 15,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: