Das Mondmädchen

In einem fernen Kaiserreich (der Leser kann sich denken, welches Land damit gemeint ist) lebt ein kleines Mädchen ein glückliches, aber auch eingeschränktes Leben im Kreise ihrer Familie. Aus der fürsorglichen Obhut der Mutter Das Mondmädchen entlassen, darf sie in den Sommermonaten nur den heimischen Garten als ihr Refugium nutzen. Dort erschafft sie sich eine fantastische Welt zwischen üppiger Natur und sprechenden Tieren. Doch dann übernimmt die "Blutrote" das Land, die Repressalien werden unerträglich und Mathab muss mit ihrer Familie fliehen. Eine abenteuerliche und entbehrungsreiche Reise beginnt: die Heimat verloren und auf der verzweifelten Suche nach einem sicheren Neuanfang. Lebens- und Überlebenshilfe erfährt das fantasievolle Mädchen durch eine Fee, die sie begleitet und im Traumort "Athabasca" Zuflucht anbietet, so dass eine innere trostspendende Quelle entsteht. - Ein poetisches Kleinod des Geschwisterpaares aus dem Iran mit einer empathischen Geschichte ohne Pathos sowie eindringlichen schwarz-weiß Illustrationen, welches 2015 mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde. Ein MUSS für jede Bibliothek zum Thema Flucht, Zuflucht und Neuanfang. Absolut empfehlenswert.

Karin Steinfeld-Bartelt

Karin Steinfeld-Bartelt

rezensiert für den Borromäusverein.

Das Mondmädchen

Das Mondmädchen

Mehrnousch Zaeri-Esfahani. Mit ill. von Mehrdad Zaeri
Knesebeck (2016)

143 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 584480
ISBN 978-3-86873-956-5
9783868739565
ca. 14,95 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 11
Systematik: K
Diesen Titel bei der ekz kaufen.