Kunst und Verbrechen

Spätestens seit dem Skandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher und dem einsetzenden Ruhm von Kunstfälschern wie Wolfgang Beltracci sind u.a. von den Autoren zahlreiche Bücher zum Thema erschienen. Im vorliegenden werden Münzraub, Kunst und Verbrechen Bilderfälschungen, Kunstschmuggel und illegale Praktiken des Kunstmarkts zur Steuerhinterziehung und Preismanipulation an ausgewählten Fällen beschrieben. Die Autoren zeigen sich sehr kundig und streifen in ihrem Buch das ganze Panorama des Themas - von alten Meistern bis zeitgenössischer Kunst, von gewalttätigem Einbruchsdiebstahl bis zur kriminellen, genialischen Fälscher- und Unternehmensstrategie. Entstanden ist so ein Geschichtenband, spannend und kurzweilig und faktisch erhellend. Die Fragen nach Geschäftsgrundlagen des Kunsthandels, nach Kunst, die sich dem Werk- und Originalitätsanspruchs enthebt und somit nicht vermarktbar scheint, werden hier nicht angesprochen. Wohl aber geben die Autoren im Nachwort Hinweise für den Käufer, wie er in einem immer noch expandierenden Markt angesichts dieser weit verbreiteten, grauen bis illegalen Machenschaften Entscheidungen und Bewertungen finden kann. Für größere Bestände, insbesondere mit Wirtschafts- und Kunstschwerpunkt, gut geeignet.

Helmut Krebs

Helmut Krebs

rezensiert für den Borromäusverein.

Kunst und Verbrechen

Kunst und Verbrechen

Stefan Koldehoff, Tobias Timm
Galiani Berlin (2020)

318, [8] Seiten : Illustrationen (überwiegend farbig)
fest geb.

MedienNr.: 600442
ISBN 978-3-86971-176-8
9783869711768
ca. 25,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: