Deutschland, eine Winterreise

Ein etwas merkwürdiges Gelübde stellt der Autor an den Anfang dieser langen Fußwanderung vornehmlich entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Er würde von Hamburg bis zum Marienwallfahrtsort Altötting wandern, wenn die Deutschland, eine Winterreise FDP nicht mehr in den Deutschen Bundestag gewählt würde. Die FDP schaffte es tatsächlich nicht, und somit musste der Autor sein Versprechen einlösen. "Fünfunddreißig Tage, etliche Umwege, 855 Kilometer, unterwegs diverse Malaisen und jetzt der Fuß, der seit Tagen so weh tut". Außergewöhnliches ereignet sich nicht während dieser strapaziösen Wanderung, auf der der Autor mit Neugierde, oft auch Verwunderung, immer mit leichter Ironie ein Land kennenlernt, das ihm manchmal sehr fremd, fast schon exotisch erscheint. Auf den Etappen östlich der ehemaligen 'Zonengrenze' durchstreift er immer wieder in jeder Hinsicht gottverlassene Landschaften mit mäßiger Küche und klagenden Menschen. Auf der westlichen Seite, vornehmlich auf den Teilstrecken durch Franken, die Oberpfalz und Niederbayern begegnet er mehr einem eher barocken Lebensgefühl mit einem gelegentlich übersteigerten Selbstwertgefühl. "So sind wir in Bayern, und Pardon wird nicht gegeben." An passender Stelle sind auch etwas längere kulturhistorische Exkurse eingefügt (etwa über Luther in Thüringen, über Jean Paul in Franken und die Walhalla bei Regensburg). - Ein leicht lesbares Buch, das auf die Erkundung unbekannter deutscher Gegenden neugierig macht - auch wenn man vor den Qualen einer winterlichen Extremwanderung zurückschreckt.

Carl Wilhelm Macke

Carl Wilhelm Macke

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Deutschland, eine Winterreise

Deutschland, eine Winterreise

Willi Winkler
Rowohlt Berlin (2014)

170 S. : Kt.
fest geb.

MedienNr.: 776126
ISBN 978-3-87134-796-2
9783871347962
ca. 18,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Er
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: