Frühling in Utrecht

Nach einer jahrelang zerrütteten Beziehung verlässt Klara eines Morgens fluchtartig ihren Freund Hauke und die gemeinsame Kneipe in der Berliner Szene. Vergleichsweise willkürlich wählt sie das niederländische Utrecht als neuen Frühling in Utrecht Wohnort. Dort gewöhnt sie sich schnell an eine neue Tagesroutine: während sie nachmittags trotz ihrer begrenzten Kenntnisse des Niederländischen in einem familiären Teesalon arbeitet, verbringt sie ihre Vormittage in Cafés, wo sie kulturelle und insbesondere linguistische Beobachtungen aus ihrem Alltag notiert. Nach einiger Zeit jedoch beginnt ihre vergangene Beziehung mit Hauke, die sie aufgrund ihres plötzlichen Aufbruchs nie abschließen konnte, sie auch in Utrecht einzuholen: Immer öfter bildet sich Klara ein, ihren ehemaligen Freund auf der Straße zu sehen, woran schließlich nicht nur ihre neue Beziehung zerbricht, sondern woraus auch die Erkenntnis resultiert, dass man mit Freiheit umzugehen wissen muss. - Mit ihrer scharfen Beobachtungsgabe und Sensibilität für kulturelle Gegebenheiten gelingt es der Protagonistin, ein überaus lebhaftes Bild der Niederlande zu zeichnen, das durch die Verwendung zahlreicher niederländischer Begriffe zusätzlich bereichert wird. Auch sprachlich ein sehr ansprechender Roman, zu empfehlen.

Marlene Knörr

Marlene Knörr

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Frühling in Utrecht

Frühling in Utrecht

Julia Trompeter
Schöffling (2019)

260 S.
fest geb.

MedienNr.: 914839
ISBN 978-3-89561-637-2
9783895616372
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.