Anatevka

"Anatevka war ein kleines jüdisches Dorf inmitten des russischen Reichs." Das weltbekannte Musical gleichen Namens nach dem Roman von Scholem Alejchem ("Tevje, der Milchmann") erzählt die traurige Geschichte dieses Anatevka Schtetl und seiner Bewohner. Der arme Tevje, seine Frau Golde und die fünf Töchter sind die Hauptfiguren, die sich in dieser Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs mit ihren familiären Problemen auf originelle Weise herumschlagen - die drei heiratsfähigen Töchter unterwerfen sich nicht mehr dem Diktat der Heiratsvermittlerin, sondern suchen sich ihren Bräutigam nach eigenem Geschmack. Während sie ihre Alltagssorgen auf humorvoll- komische Weise bewältigen, trifft sie ein viel härteres Schicksal. Denn um 1905 beschloss der russische Zar, die Juden aus Russland zu vertreiben. Hals über Kopf mussten alle aufbrechen, ihr Hab und Gut zurücklassen und ihr Heil in der Fremde suchen. Judenpogrom - eine Geschichte für Kinder? Ja, zumindest für ältere, denn in dieser von Barbara Kindermann neu erzählten Fassung wird das schreckliche Schicksal der Einwohner nur angedeutet und alle Vertriebenen können immerhin auf eine Zukunft in Freiheit hoffen. Die naive, sympathisch-humorvolle Illustration von Jenny Brosinski tut ein Übriges, um dem grausamen Schicksal der Betroffenen viel von seiner Schärfe zu nehmen. Wie aus der Ferne blickt man auf die winzigen in skurrilen Posen verharrenden Figuren. Sanfte, milde Farben verleihen allem einen letztlich freundlichen Grundton.

Helmer Passon

Helmer Passon

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Anatevka

Anatevka

nach Josef Stein. Neu erzählt von Barbara Kindermann. Mit Bildern von Jenny Brosinski
Kindermann (2013)

Weltmusicals für Kinder
[18] Bl. : zahlr. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 366357
ISBN 978-3-934029-40-8
9783934029408
ca. 18,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 9
Systematik: K, KMu
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: