Das Haus in Limone

In elf zeitlich und perspektivisch ineinander verschachtelten Kapiteln erzählt der Ich-Erzähler Gregor alias Alexander von seiner Suche nach der geliebten Frau. Eigentlich will Gregor, angeblicher Autor von Herzschmerzheftromanen, eigentlich jedoch Das Haus in Limone Germanistikprofessor in München, nur sein Ferienhaus im italienischen Limone verkaufen. Der Aufenthalt dort konfrontiert ihn mit Erinnerungen an seine um die eheliche Liebe kämpfende Frau Liliána und den hier am Ort in den Tod gesprungenen Sohn Sebastian. In Limone lernt er Nella und Lucia kennen, die ihn an seine Geliebte Ana erinnern, die sich vor rund anderthalb Jahren von ihm trennte. In dem vier Tage mit zahlreichen Rückblenden umfassenden Roman, in dem Gregor immer stärker Alexander wird, entpuppt sich Ana als Asja, die Freundin Sebastians. Die heimliche Beziehung zwischen Ana und Alexander ist der Grund für die Entfremdung zwischen Alexander und Liliána, die Trennung von Asja und Sebastian sowie der Grund für dessen Selbstmord, da er dem Vater auf die Spur kam. Einzig Signor Angelo, Eigentümer und dienstbereiter Kellner in Alexanders Hotel in Limone, konfrontiert Gregor/Alexander mit seiner männlichen Ehrlosigkeit, die andere Menschen gefährdet. - Ein oft atemloser Liebesthriller in klarer Sprache. Die verwickelten, sich nach und nach klärenden Beziehungsstrudeln leben deutlich auch von der faszinierenden Landschaft und den Wetterverhältnissen am Gardasee. Breit empfohlen.

Rolf Pitsch

Rolf Pitsch

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Das Haus in Limone

Das Haus in Limone

Akos Doma
Jung und Jung (2024)

299 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 618952
ISBN 978-3-99027-281-7
9783990272817
ca. 24,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.