Heimsuchungen

Ein Akademikersohn, der im eigenen Elternhaus einbricht und im Gefängnis landet; eine junge Frau, die in die USA verheiratet wird und dort einen überangepassten Ehemann vorfindet, dem die heimatlichen Speisegerüche unangenehm geworden Heimsuchungen sind; eine Historikerin, die der Geschichte ihrer Familie nachspürt, um im eigenen Gefühl der Entwurzelung Halt zu finden; eine junge Frau erfährt, dass in der Arbeitswelt von ihr sexuelle Gefälligkeiten erwartet werden ... - In zwölf Erzählungen entwirft die junge nigerianische Autorin ein modernes Bild unterschiedlicher Lebenssituationen ihrer Landsleute in Nigeria und in der Fremde. Sie macht sichtbar, was sich beispielsweise hinter einer trockenen Nachrichtenmeldung von einem ethnisch-religiös motivierten Aufruhr verbergen kann. Adichies Sprache ist leicht, der Ton der Geschichten ernst und ungeschönt. Sie zeigt uns Menschen, die mitten in einem Leben stehen, das nicht nur die Sonnenseite für sie bereithält. Breit empfohlen. (Übers.: Reinhild Böhnke)

Barbara Sckell

Barbara Sckell

rezensiert für den Borromäusverein.

Heimsuchungen

Heimsuchungen

Chimamanda Ngozi Adichie
S. Fischer (2012)

300 S.
fest geb.

MedienNr.: 571140
ISBN 978-3-10-000625-7
9783100006257
ca. 19,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: