Das Ende vom Ende

"Geschichten gegen den Tod" sind verschiedene Oster- und Auferstehungserzählungen der Evangelien, die Andreas Knapp neu erzählt. Teils sind diese Geschichten in der neutestamentlichen Zeit angesiedelt, geben den Akteurinnen und Akteuren Das Ende vom Ende von damals Gesicht und Stimme und lassen die Geschichten neu lebendig werden. Zum anderen Teil übersetzen die Erzählungen das, was "Auferstehung" meint, in die Gegenwart. Die Bibelstellen, auf die sich die Geschichten beziehen, sind nicht extra angegeben, erschließen sich aber leicht, wenn man mit den biblischen Erzählungen vertraut ist. Ebenso sind auch die verheutigten Personen erkennbar, sodass die Geschichten als spirituelle Lektüre und als Erschließung von Auferstehungsgeschichten gelesen werden können. Sie deuten den Glaubensinhalt "Auferstehung" in einem umfassenderen Sinn als "Leben nach dem Sterben" und erschließen damit auch den christlichen Glauben neu. Schwächen haben sie auf erzählerische Ebene lediglich, wo die Dialoge der Figuren der Informationsübermittlung für das Lesepublikum dienen und damit eher hölzern wirken. Dies ist aber nur bei einem kleineren Teil der Geschichten der Fall. Jede Geschichte wird gefolgt von einer eigenständigen lyrischen Ausdeutung, die in stark gebundener Sprache von Glauben, Tod und Leben sprechen. Sehr gerne empfohlen

Annette Jantzen

Annette Jantzen

rezensiert für den Borromäusverein.

Das Ende vom Ende

Das Ende vom Ende

Andreas Knapp
Echter (2016)

151 S.
fest geb.

MedienNr.: 584519
ISBN 978-3-429-03918-9
9783429039189
ca. 14,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Re
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: