Goya

Der Kunsthistoriker Werner Busch hat sich auf die Spuren der neueren Forschungen in der spanischen Kunstgeschichte begeben und legt mit seinem schmalen Buch eine neue und differenzierte Sicht der Bilder Goyas nahe. Gemeinhin wird Goya, Goya der 1746 bis 1828 lebte, als sogenannter Bekenntniskünstler gesehen. Seine drastischen Darstellungen von Krieg und Gewalt fordern das Bekenntnis zum humanistischen Denken heraus. Busch sieht das Werk Goyas differenzierter und stellt dies in dem vorliegenden Buch beispielhaft mit verschiedenen Werkbetrachtungen dar, indem er persönliche und politische Umstände in die Interpretation einbezieht. Goya stand auf dem Boden der liberalen spanischen Verfassung, wusste aber um die ständigen Gefährdungen derselben. Goyas ambivalente Haltung den politischen und gesellschaftlichen Ereignissen gegenüber aufzuzeigen, indem die Konsequenzen der politischen und sozialen Entwicklung im individuellen Werk aufgespürt werden (vgl. S. 6), ist noch eine ungewöhnliche Herangehensweise an Goyas Werk. Der Autor vertritt die These, dass Goyas Verdienst gerade darin bestand, zu Beginn des bürgerlichen Zeitalters mit künstlerischen Mitteln die Diskrepanz zwischen der Vernunft einer aufgeklärten Zeit und ihrer ständigen Gefährdung aufzuzeigen. In seinen Bildern werde dargestellt, dass diese Vernünftigkeit in jedem Einzelnen jederzeit in Gewalt und Hass umschlagen könne. Spezialisierten Beständen zu empfehlen.

Lioba Speer

Lioba Speer

rezensiert für den Borromäusverein.

Goya

Goya

Werner Busch
Beck (2018)

C.H. Beck ; 2520 : Wissen
128, [16] S. : Ill. (z.T. farb.)
kt.

MedienNr.: 595306
ISBN 978-3-406-72755-9
9783406727559
ca. 9,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ku
Diesen Titel bei der ekz kaufen.