Raum

Erst allmählich kommt der Hörer hinter das dunkle Geheimnis des fünfjährigen Jack und seiner Mutter. Deren ganzes Leben spielt sich in einem eigenen kleinen Mikrokosmos ab - dem "Raum". Es gibt keine Anbindung an die Außenwelt, Raum der Junge wirkt verhaltensauffällig, seine Sprache gewöhnungsbedürftig. Nur die Besuche von "Old Nick" durchbrechen diese Isolation. Old Nick hat Jacks Mutter vor Jahren entführt und hält sie seitdem in einem schalldichten Gartenhaus gefangen. Regelmäßig missbraucht er die junge Frau, die dann, vollkommen auf sich gestellt, den kleinen Jack zur Welt bringt. Eines Tages kann Jack entkommen und Old Nick wird verhaftet, das Versteck entdeckt und auch Jacks Mutter befreit. Fortan leben sie zwar in Freiheit, wissen aber kaum damit umzugehen - haben sie doch jahrelang bzw. lebenslang im "Raum" gelebt. Die Öffentlichkeit ist begierig darauf alles ganz genau zu erfahren, für die Presse ist der Fall ein gefundenes Fressen. Die beiden Befreiten drohen gleichzeitig an ihrem neuen Leben zu scheitern. Dargestellt wird vor allem das innige Mutter-Sohn-Verhältnis, weniger eine Thriller-Handlung. Dadurch, dass zunächst vieles vage oder ungesagt bleibt, ist man als Hörer gleichermaßen gefesselt wie "verwirrt". Die Hörbuchfassung mit Matthias Brandt ist sehr gelungen, er fängt die verschiedenen Stimmungen ein und gibt Jacks eigener Grammatik Raum und Stimme. Ein verstörender Stoff, der aber sicher auch schon Jugendliche in den Bann zieht. Ab mittleren Beständen zu empfehlen.

Felix Stenert

Felix Stenert

rezensiert für den Borromäusverein.

Raum

Raum

Emma Donoghue. Gelesen von Matthias Brandt
Osterwold Audio (2011)

5 CDs
CD

MedienNr.: 352156
ISBN 978-3-86952-090-2
9783869520902
ca. 19,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: