Haufenweise Lebensräume

Müssen Garten und Natur ein Widerspruch sein? Ohne die Natur wird ein Garten kaum gedeihen, denn Mikroorganismen, Insekten oder Würmer sorgen erst dafür, dass alles wächst und blüht. - Man kann die Natur in den Garten "einladen" Haufenweise Lebensräume und das ist alles andere als schwer. Schon ein Haufen mit Laub, abgeschnittenen Zweigen, eine Trockenmauer oder der Komposthaufen bieten Organismen, kleinen und größeren Tieren Heimat und Schutz. Auch aufgeschichtetes Holz, das jahrelang trocknet, um dann verheizt zu werden, ist ein prima Unterschlupf. Man braucht für solche "Haufen" weder ein besonders großes Grundstück, noch muss man den Garten verwildern lassen. Bereits ein kleines Areal, das man der Natur überlässt, hilft. Das Buch hilft bei der "Planung" solcher Haufen, die auch gestaltet werden können, z.B. eine attraktiv bepflanzte Trockenmauer und stellt wichtige Nutztiere vor. - Eine ideale Lektüre und Anregung für alle, die mehr als bienenfreundliche Stauden pflanzen möchten und sich über den Besuch vom Igel im Garten freuen. Vor allem für Büchereien auf dem Land und mit Gartenfreund*innen.

Felix Stenert

Felix Stenert

rezensiert für den Borromäusverein.

Haufenweise Lebensräume

Haufenweise Lebensräume

Sigrid Tinz
Pala-Verl. (2019)

186 S. : zahlr. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 598468
ISBN 978-3-89566-389-5
9783895663895
ca. 19,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Pr
Diesen Titel bei der ekz kaufen.