Der Blick aus dem Fenster

Vor Giselher Reinhards Fenster in Berlin verwandelt sich die tagsüber verkehrsreiche Kreuzung nachts in eine Szene, die Gustave Caillebotte 1875 in einem Gemälde festgehalten hat. Anders als auf dem Bild steigt eine Frau des 19. Jahrhunderts aus Der Blick aus dem Fenster der Kutsche, um zu Reinhard hinaufzuschauen und wieder in die Kutsche zurückzukehren. Im Hamburg von heute verlässt die Antiquitätenhändlerin Lydia ihre Liebhaber immer dann, wenn sie ihnen gerade die Ehe versprochen hat, bis sie eines Tages am eigenen Leibe spürt, wie es ist, verlassen zu werden. Lydias Engels-Statue, die nach Kiel verkauft wurde, verlässt eigenständig ihren vergessenen Platz in einer Kammer, um vom Meer umspült und davongetrieben zu werden. - Langes in einer präzisen, beobachtenden Sprache abgefassten Erzählungen laden ein, über Vergangenes, über die Vergänglichkeit nachzudenken, aber auch zu träumen über etwas, das noch nie von irgendwem entdeckt wurde - wie zum Beispiel die Parkbank im pulsierenden Berlin, auf der noch nie jemand gesessen haben soll ...

Adelgundis Hovestadt

Adelgundis Hovestadt

rezensiert für den Borromäusverein.

Der Blick aus dem Fenster

Der Blick aus dem Fenster

Hartmut Lange
Diogenes (2015)

103 S.
fest geb.

MedienNr.: 582467
ISBN 978-3-257-06953-2
9783257069532
ca. 19,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.