Mörder ohne Gesicht

Ein altes Ehepaar im schwedischen Dörfchen Lenarp wird auf äußerst brutale Weise ermordet. Der Mord an den zurückgezogen lebenden Bauersleuten stellt die Polizei vor große Probleme. Kurt Wallander, stellvertretender Polizeichef Mörder ohne Gesicht und Hauptfigur des Romans, leitet die Ermittlungen. Seine einzige Spur - sie weist auf Ausländer - will Wallander wegen der brodelnden Fremdenfeindlichkeit noch geheim halten. Das misslingt jedoch und es kommt zu Angriffen auf ein Asylantenheim, die in einem weiteren Mord eskalieren, der jedoch schnell aufgeklärt werden kann. Wallander muss sich noch einiges einfallen lassen, bis er das Rätsel um den Doppelmord von Lenarp lösen kann. - Die Handlung des aktionsreichen, spannenden Krimis ist gut aufgebaut. Mankell zeichnet ein realistisches, detailliertes Bild der Polizeiarbeit in Schweden und verzichtet auf jegliche Effekthascherei. Der Roman besticht durch glänzende Charakter- und Milieuschilderungen. Ein intelligentes, psychologisches Krimivergnügen! (Übers.: Barbara Sirges u. Paul Berf)

Günther Freund

Günther Freund

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Mörder ohne Gesicht

Mörder ohne Gesicht

Henning Mankell
Dt. Taschenbuch-Verl. (2013)

dtv ; 21212
333 S.
kt.

MedienNr.: 565916
ISBN 978-3-423-21212-0
9783423212120
ca. 10,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: