Sieben Sprünge vom Rand der Welt

Der über achtzigjährige Verhaltensforscher Eustachius Grolmann hat in seiner Jugend Traumatisches erlebt: den Krieg im schlesischen Osten, die Flucht aus Breslau mit der Mutter und dem behinderten Bruder, der dabei ums Leben kommt. Sieben Sprünge vom Rand der Welt Die Tochter Simone, etablierte Forscherin auch sie, ist ein analytischer Mensch. Doch die wiederkehrenden Schilderungen des Vaters über die fürchterlichen Ereignisse im Winter 1945 lösen in ihr immer wieder Ängste aus. Die Katastrophen des Vaters sind in gewisser Weise auch zu Belastungen der Tochter geworden. Beide, Vater und Tochter leben in einem Zwiespalt, der auch zu Spannungen führt und nur durch beider Zuneigung zu Simones Tochter, der siebzehnjährigen Esther gemildert wird. Simone, deren Ehe kaum noch den Namen verdient, entwickelt eine enge Freundschaft zu Boris, einem feinfühligen Psychologen aus Polen, dessen Familie seinerzeit aus dem polnischen Osten, der russisch wurde, nach dem neupolnischen Schlesien zwangsumgesiedelt wurde. Die Grausamkeiten bei dieser Umsiedlung sind nun auch noch Thema in der Beziehung von Simone und Boris, die sich trotzdem sehr gedeihlich entwickelt. - Die Familie des Vaters der mehrfach ausgezeichneten Autorin floh im Januar 1945 aus Schlesien. Diese Familiengeschichte wird in dem Roman über vier Generationen ausgiebig thematisiert. Erzählt wird das Ganze in einem vielfach ungewöhnlichen Stil; beindruckend sind die vielen Wortfindungen wie die Sprachvielfalt überhaupt. Die Erinnerungsbelastungen werden gelegentlich durch seitenlange atemlose Sprachfetzen aufgezeigt. Das und die häufigen Zeitverschiebungen erfordern aufmerksames Lesen der eindrucksvollen und durchaus nicht vorwiegend deprimierenden Geschichte. Ein Roman der vielen Lesern, v.a. auch anspruchsvollen, zusagen dürfte. Für Büchereien sehr gut geeignet.

Erwin Wieser

Erwin Wieser

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Sieben Sprünge vom Rand der Welt

Sieben Sprünge vom Rand der Welt

Ulrike Draesner
Luchterhand (2014)

559 S.
fest geb.

MedienNr.: 398459
ISBN 978-3-630-87372-5
9783630873725
ca. 21,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: